Katalin Fáy | dr-bewusst-sein.de

Be Happy! Teil 1.

Be Happy! Teil 1.

Glück ist unser Geburtsrecht! – Manche glauben daran, manche nicht. Wer nicht daran glaubt ist unglücklich, wer daran glaubt ist glücklich. Glück ist trainierbar. Aber warum überhaupt Glück trainieren, wenn Glück unser Geburtsrecht ist? Die Ablenkungen des Alltags und die Ablenkungen der Welt, der Erscheinungen und Formen und das was um uns herum geschieht, lassen uns oft vergessen, wer wir in Wirklichkeit sind. Wir verlieren uns im Außen, wir entfernen uns immer mehr von uns selbst und damit entfernen wir uns von der Quelle unseres Glückes. Doch:

„Die Freude am Sein, das einzig wahre Glück, kann nicht durch irgendeine Form zu dir kommen. Weder durch Besitz, noch durch Leistung, noch durch Personen oder Ereignisse. Sie kann überhaupt nicht zu dir kommen. Sie kann nicht zu dir kommen, weil sie der formlosen Dimension entspringt in deinem Inneren, dem reinen Bewusstsein und ist daher eins mit dem wer du bist.“ Das war ein Zitat von Eckart Tolle, aus dem Buch „Neue Erde“.  Nietzsche beschreibt das Glück so: „Das Wenigste gerade, das Leiseste, das Leichteste, ein Hauch, ein Husch, ein Augenblick – wenig macht die Art des besten Glücks.“

Nun warum dann Glück trainieren? Was ist überhaupt Glück? Wann empfindest du Glück? Z.B. Wenn du auf dem Mond eine kleine Spur des Lebens entdeckst und in dir Glück, Freude, Berührt-Sein oder Entzücken empfindest, womit hat es zu tun? Hast du dich damit schon beschäftigst? Was löst letztendlich ein Glücksgefühl aus?

Der Verstand sagt: dieses Glücksgefühl steht in Verbindung mit dem was ich gerade sehe, höre, erlebe. Er sucht also immer nach einem Zusammenhang zwischen einem Gefühl und einem Auslöser im Außen. Du kannst das gerne ausprobieren oder dich ganz einfach mal zurückerinnern. Auch was wir immer wieder mal denken, kann auch Glücksgefühle auslösen, aber letztendlich nicht das was wir erleben, nicht das was wir sehen oder denken, ist die Ursache.

Du kannst dir überlegen: was hat dich in der Vergangenheit glücklich gemacht? Du kannst notieren, zusammenschreiben und vielleicht dann auch einen Zusammenhang finden zwischen den einzelnen Ereignissen und dem Glück, das du empfunden hast. Was ist das Gemeinsame an all diesen Momenten? Was gibt es jetzt wofür du dich glücklich schätzen kannst, wofür du jetzt dankbar sein kannst? Mach dir eine Liste und beobachte was du fühlst, während dein Verstand arbeitet. Beobachte!

Kannst du überhaupt fühlen, während dein Verstand arbeitet? Oder ist deine Aufmerksamkeit voll bei deinem Verstand? Kannst du den Unterschied wahrnehmen, dich glücklich zu denken, oder dich glücklich zu fühlen?

Wir verbinden oft irgendeinen erwünschten Zustand mit dem, was uns glücklich machen könnte. Aber sogar die Glücksforschung hat schon festgestellt, dass das kein dauerhaftes Glück bewirkt. Denn wenn der Wunsch erfüllt ist, dann bist du vielleicht für diesen Moment, oder 2 Momente lang noch glücklich, aber nicht auf Dauer. Irgendwann vergeht es. Die Glücksforscher haben auch festgestellt, dass Glücksgefühle durch das Aufgehen in einer Tätigkeit entstehen. Im Flow sein: selbstvergessen sich einer Tätigkeit hingeben.

Das Glückstraining geht darüber hinaus. Es ist wichtig zuerst einmal eine Bestandsaufnahme zu machen. Wie erlebst du Glück?

  • Hast du es bisher nur im Zusammenhang mit äußeren Umständen erlebt?
  • Oder kennst du das Gefühl von Flow, bei einer bestimmten Tätigkeit?
  • Oder vielleicht hast du dich noch nie glücklich gefühlt?
  • Oder du denkst dich glücklich?
  • Oder vielleicht empfindest du immer wieder Glück, unabhängig von Ereignissen?
  • Oder bist du vollkommen unabhängig davon glücklich und unglücklich zu sein?

Wo stehst du Jetzt? Was ist das Ergebnis deiner Bestandsaufnahme?

Im zweiten Schritt müssen wir aufräumen: die Schatztruhe in uns befreien.

Was heißt das? Wie geht es? Das wird unser nächstes Thema sein.

Jetzt anrufen…

CH-Mobil:
+41 (0)78-895 1393
D-Mobil:
+49 (0)152- 134 140 65